Alpiner Landhausstil

Der alpine Landhausstil spiegelt nicht nur seinen Ursprung in Bauernmöbeln, sondern auch in der traditionellen ländlichen Lebensform der Alpen und des Alpenvorlandes wieder. Wichtige Materialien sind dabei Fichten- und Kiefernholz. Darüber hinaus können aber auch diverse Laubhölzer, wie beispielsweise Eiche, Verwendung finden. Der alpine Landhausstil lässt sich mit den verschiedensten Fundstücken aus Wald und Flur aufwerten, so dass zur Dekoration natürliche Materialien wie Zweige oder kleinere Äste genutzt werden können, die dann mit weiteren natürlichen Fundstücken, wie Zapfen oder Moosen, verziert werden könnten. Ebenfalls können aber auch Steingut und so genanntes Bauernsilber zur Dekoration genutzt werden, so dass es sich lohnen kann, auch einmal einen Blick auf Flohmärkte oder in Haushaltsauflösungen zu werfen, um die passenden Accessoires für den eigenen Einrichtungsstil zu finden. Als Wohntextilien eignen sich ebenfalls Stoffe natürlichen Ursprungs, wie Leinen oder Baumwolle. Darüber hinaus bietet sich Grobstrick zur Dekoration an, so dass man für die eigenen Kissen, Decken und Plaids ruhig einmal selbst zur Nadel greifen und sich das eine oder andere handgestrickte Unikat schaffen sollte.

Der alpine Landhausstil für Berghütten und Chalets

Für Berghütten und Chalets ist der alpine Landhausstil besonders gut geeignet, wobei hier vor allem helles Kiefernholz zur Anwendung kommen sollte, das dann nicht nur für die Möbel selbst, sondern auch für den Innenausbau genutzt werden kann. Darüber hinaus lohnt sich aber auch ein Blick auf das Angebot von Althölzern und Bauholz, denn dieses lässt sich besonders gut mit dem gemütlichen Shabby Style kombinieren, der wiederum perfekt in das ländliche Lebensumfeld passt. In Hinblick auf Accessoires und Dekorationen kann der Eigentümer oder die Eigentümerin ebenfalls aus dem Vollen schöpfen, denn hier ist von kitschig bis edel alles möglich, was das Herz begehrt.

Gutshäuser und Bauernhöfe perfekt einrichten

Ebenso eignet sich der alpine Landhausstil für die Einrichtung von sanierten Gutshäusern und Bauernhöfen, wobei die Größe des Objekts nur eine untergeordnete Rolle spielt. Helles Holz sorgt hier für zusätzliche Helligkeit und ein angenehmes Wohngefühl, wenn eventuelle Denkmalschutzauflagen womöglich kleinere Fenster vorschreiben sollten, als dies ursprünglich vom Bauherren oder der Bauherrin gedacht war. Darüber hinaus lassen sich die alpinen Elemente mit natürlichen Elementen optisch aufwerten, so dass beispielsweise Stücke von Baumstämmen, die zu Beistelltischen umgearbeitet werden, eine schöne Alternative zum üblichen Couchtischdesign darstellen und mit einer Glasplatte auch einem Edel-Anspruch gerecht werden können, um nur eine Möglichkeit zu nennen.

Die passenden Möbel für den alpinen Landhausstil

Die passenden Möbel für den eigenen alpinen Landhausstil sind ebenfalls schnell gefunden, denn hier lohnt sich die Überlegung zum maßgenauen Innenausbau oder ein Blick in die vielfältigen Angebote der Designer und Schreiner für Landhausmöbel. Grundsätzlich haben Bauherren und Einrichter dabei auch in Hinblick auf die verwendbaren Hölzer eine umfassende Auswahl wobei vor allem Fichten- und Kiefernholz, aber auch Altholz perfekt in dieses Ambiente passen. Altholz ist dabei aber auch in verschiedenen Ausführungen erhältlich, denn hier kann es sich um Holz aus einem Rückbau alter Immobilien handeln oder eben um Gerüstholz, das als Konstruktionsholz genutzt wurde. Wer dann gleichzeitig Elemente des Shabby Chic verwenden möchte, kann dies ebenfalls gerne tun, denn das Altholz bringt seine kleineren Gebrauchsspuren von vornherein mit. Bei neuen Hölzern ist dagegen eine eventuelle Antikbearbeitung eine gute Möglichkeit, um auf Kundenwunsch eben diese Gebrauchsspuren anzubringen.

Welche Textilien passen zu welchem Ambiente?

Aber auch die Textilien spielen beim alpinen Landhausstil eine erhebliche Rolle, denn mit ihnen und den übrigen Wohnaccessoires sowie der Dekoration steht und fällt das gesamte Ambiente. Wer dabei ein authentisch alpines Eirichtungskonzept wünscht und beispielsweise ein Bergchalet optisch aufwerten möchte, sollte am besten zu Grobstrick und Filz greifen. Diese beiden Materialien aus Wolle eignen sich aber vor allem für die kalte Jahreszeit. Im Frühling und Sommer können dagegen Leinen oder Baumwolle genutzt werden, wobei es sich empfiehlt, auf Floh- und Antikmärkten nach echtem Bauernleinen zu stöbern. Im gehobenen Fachhandel ist dies ebenfalls erhältlich, wenn auch zu recht hohen Preisen, da es sich meist um echte Handarbeit handelt. Eine individuelle Anfertigung im Handarbeitsstudio oder beim Designer ist natürlich auch eine überlegenswerte Option. Dies bietet zwar den Nachteil einer hohen Honorarnote, dafür können individuelle Kundenwünsche bei Stickereien und Monogrammen aber ebenfalls berücksichtigt werden.

Erbstücke und Antiquitäten im alpinen Landhausstil kombinieren

Erbstücke und Antiquitäten lassen sich mit dem alpinen Landhausstil aber ebenfalls kombinieren, und zwar wesentlich besser, als oftmals angenommen. Hier kommt die traditionelle Lebensform wieder zum Tragen, denn ursprünglich waren Möbel Erbstücke oder aber Anschaffungen fürs Leben, die auf die nächste Generation weiter vererbt werden konnten und sollten. Dies trifft vor allem für den Bereich der Bauernmöbel und den alpinen Landhausstil zu, denn hier stammten die Möbel ursprünglich aus der eigenen Herstellung am Hof.

Zuletzt angesehen