Bauholzmöbel

Bauholzmöbel sind hochwertige Möbel, die aus so genanntem Bauholz bestehen, wobei hier die verschiedensten Holzarten gemäß den jeweiligen Vorgaben zur Anwendung kommen können. Meist handelt es sich beim so genannten Bauholz um Holz, welches – der Name sagt es bereits – zum Bauen verwendet wird, so dass hier auch hin und wieder vom Konstruktionsholz gesprochen wird. Handelt es sich dabei um so genanntes Abbruchholz, so spricht man auch vom Altholz, wobei dieses nicht nur zur Herstellung von Möbeln, sondern auch für den Innenausbau verwendet wird. Besonders beliebt sind Althölzer bei der Erstellung von Böden sowie Verkleidungen für Wände und Decken, sowie bei der Herstellung von Fensterläden und Türen. Aber auch Möbel aus Bauholz erfreuen sich größter Beliebtheit und sind im Outdoorbereich als auch in der Inneneinrichtung beliebt. Dabei passen sie besonders gut in den Shabby Chic, da sie ihre Gebrauchsspuren natürlich schon aufweisen und nicht mehr künstlich bearbeitet werden müssen.

Woher bezieht die Möbelindustrie das Alt- oder Bauholz?

Altholz und Bauholz ist aus dem modernen Landhausstil praktisch nicht mehr wegzudenken, denn es ist ein wichtiges Arbeitsmittel zahlreicher Schreiner und Designer, wobei es direkt Werkstätten gibt, die sich auf so genannte Altholzmöbel spezialisiert haben. Dabei kommt hier in aller Regel so genanntes Abbruchholz zur Anwendung, das aus dem Rückbau von Wohnhäusern stammt. Früher wurde gerade an Bauernhäusern sowie in Stallungen und Scheunen sehr viel Holz verbaut. Das gleiche gilt natürlich für den Bau von Fachwerkhäusern. Werden diese Häuser heute nicht mehr benötigt und abgebrochen oder saniert, so setzt man dabei dieses Altholz frei, das dann verkauft wird und von Designern oder Schreinern verwendet werden kann. Oftmals geschieht dies im Rahmen von Umbauprojekten, wenn das Bauholz nicht mehr als Konstruktionsholz verwendet werden kann oder soll, aber natürlich noch genügend Festigkeit und Stabilität besitzt, um beispielsweise als Altholz für Türen oder Möbel verwendet zu werden.

Altholz und Bauholz im Landhausstil

Wie bereits erwähnt, ist Bau- und Konstruktionsholz aus dem Landhausstil nicht wegzudenken, wobei es dabei vielfältig genutzt werden kann. Wer beispielsweise seine Möbel individuell durch einen Möbelschreiner oder Tischler anfertigen lässt, hat zudem oft die Möglichkeit, sich das Holz auszusuchen, welches für die Anfertigung genutzt werden soll. Dabei kann natürlich neues Holz ohne Gebrauchsspuren ebenso verwendet werden wie Bauholz oder Altholz. Hin und wieder wird das Bauholz auch als Gerüstholz bezeichnet, so dass sich Interessenten nicht von der Fülle an Begriffen irritieren lassen sollten. Weiterhin gilt zu beachten, dass Altholz und Bauholz sowie Gerüstholz im Landhausstil in verschiedener Ausführung verwendet werden kann. Möglich sind dabei natürlich sowohl unbehandelte Varianten als behandelte Varianten, die dann in Form gewachster oder geölter Hölzer genutzt werden.

Bauholzmöbel im Shabby Chic

Besonders wichtig ist Bauholz natürlich für Einrichtungslinien im so genannten Shabby Chic, denn es bringt seine Gebrauchsspuren bereits mit, so dass keine Nachbehandlung mehr erfolgen muss. Dabei können die Gebrauchsspuren sowohl in kleinen Farbflecken, Schriftzügen oder Kratzern und Schrammen bestehen, es ist aber auch möglich, dass das Holz in Form von Altholz genutzt wird, das einfach im Laufe der Jahre eine Patina angesetzt hat, die das Holz entweder mit einem Graustich versehen oder schlicht und ergreifend nachgedunkelt hat. Darüber hinaus findet sich Bau-, Alt- und Gerüstholz natürlich auch in Vintage- und Retro-Möbeln für den Indoor- und Outdoor-Bereich.

Bauholzmöbel für Wintergärten und Wellnessbereiche

Wintergärten und Wellnessbereiche können von einer Verwendung von Alt- und Bauholzmöbeln aber ebenso profitieren, denn diese lassen sich bestens mit Rattanmöbeln kombinieren, so das anspruchsvolle Sitzbereiche kreiert werden können, die auch perfekt mit den verschiedensten Textilien sowie natürlich mit ausladenden Pflanzen, wie Bambus oder diversen Palmenarten kombiniert werden können. Darüber hinaus können diverse Gerüsthölzer – je nach Behandlung – auch den einen oder anderen Wassertropfen vertragen ohne zusätzlich aufzuquellen und sind somit optimal für Räume mit einer höheren Feuchtigkeit geeignet.

Bauholz für Outdoor-Möbel

In Form von Outdoor-Möbeln machen Gerüsthölzer aber ebenfalls eine gute Figur, denn sie sind perfekt für großformatige Loungemöbel geeignet. Dabei sollte aber ebenfalls bedacht werden, dass Gerüstholz meist eine graue Patina annimmt, während Altholz aus Fachwerkbauten oder ähnlichen Immobilien meist relativ dunkel ist. Bauholz neueren Datums kann dagegen noch sehr hell sein. Hier haben Interessenten also bereits die erste Option, sich ihre Outdoormöbel gemäß den eigenen Präferenzen erstellen zu lassen und dabei auch die Verwendung des passenden Holzes in Auftrag zu geben. Selbstverständlich lassen sich Outdoor-Möbel mit den jeweils passenden Auflagen kombinieren, so dass auch die Sitzqualität erhöht werden kann. Um einen gewissen – künftigen – Wetterschutz zu erhalten, empfiehlt sich aber eine entsprechende Lasur aus dem Baumarkt, um das Holz künftig vor weiterer Verwitterung und vor einem unerwünschten Zersetzen zu schützen.

Zuletzt angesehen