Britischer Landhausstil

Der britische Landhausstil zeichnet sich in erster Linie durch seine gemütliche, aber auch sehr gediegene Atmosphäre aus, die vor allem an alte Herrenhäuser erinnert und sich daher besonders gut für sanierte Gutshäuser oder Landhäuser eignet. Dabei empfiehlt es sich, diesen Stil auch an den Außenanlagen zu leben und nicht nur auf das eigene Wohn- oder Haupthaus zu beschränken, sofern man wirklich die schöne Möglichkeit besitzt, ein solches Herrenhaus mit diversen Stallungen und sonstigen Nebengebäuden zu restaurieren. Aber auch kleinere Landhäuser oder Bauernhöfe können in diesem Stil saniert und eingerichtet werden, wobei aber bedacht werden sollte, dass sich der britische Landhausstil weniger an den Möbeln, sondern vor allem an den Accessoires und Wohn- sowie Raumtextilien festmachen lässt. Die Möbel selbst können durchaus identisch zum alpinen Landhausstil oder aber zum Kolonialstil gewählt werden, so dass hier natürlich auch ein interessanter Stilmix möglich wäre, der durch Elemente des Shabby Chic und des Hygge-Style abgerundet wird.

Der britische Landhausstil für das gediegene Ambiente

Grundsätzlich ist der britische Landhausstil für das gediegene Ambiente geeignet und bietet sich daher auch für Villen, kleine Schlösser oder großzügig geschnittene Altbauwohnungen an. Zudem lässt er sich hervorragend mit echten Stilmöbeln und Antiquitäten ergänzen, so dass das Ambiente im Laufe der Jahre wachsen und gedeihen kann, ohne bei Einzug der Eigentümer direkt fertig sein zu müssen. Dabei empfiehlt sich auch der eine oder andere Besuch auf Auktionen oder auf Antikmärkten, denn schöne Accessoires und Beistellmöbel sind für diesen Stil einfach unverzichtbar. Allerdings ist es ein Irrtum, dass der britische Landhausstil unbedingt düster wirken muss, denn dies ist auf gar keinen Fall richtig. Er lässt sich auf Wunsch auch mit hellen Möbeln oder sogar mit Möbeln umsetzen, die in hellen Farben gestrichen sind.

Der ideale Look für Gutshäuser und weitläufige Landhäuser

Damit ist er aber auch der ideale Look für Gutshäuser und weitläufige Herrenhäuser bzw. Landsitze, denn Pferde und Hunde spielen auch im britischen Landhausstil eine große Rolle. Das gleiche gilt für das Thema der Jagd und der Angelei bzw. des Fischfangs, so dass auch mit entsprechendem Zubehör oder dem einen oder anderen Geweih dekoriert werden könnte. Zudem sind Kissen und Plaids – am besten mit Schottenkaros – das ideale Zubehör für die kühle Jahreszeit. An warmen Tagen sollten Picknickutensilien nicht fehlen, wobei das Picknick auch ganz problemlos im heimischen Garten abgehalten werden könnte. Aber auch Reitzubehör ist ein hervorragendes Dekorationsmaterial für den britischen Landhausstil, so das aufgehängtes Zaumzeug sowie ein alter Sattel und die eine oder andere Reitgerte bzw. Reitstiefel im Eingangsbereich absolut nicht fehlen sollten und dem Eingangsbereich einen authentischen Look verleihen.

Den britischen Landhausstil richtig umsetzen

Wer den britischen Landhausstil perfekt umsetzen möchte, sollte auf erdige und natürliche Farben achten, denen durchaus auch etwas blau oder rot beigegeben werden kann. Wichtig ist, dass der Look nicht zu bunt wirkt, da der britische Landhausstil – zumindest hinsichtlich der Wohntextilien – durchaus eher vom Mustermix als vom Farbmix lebt. In schottischen oder britischen Landhäusern ist es nach wie vor üblich, in den Farben und Mustern des eigenen Clans zu dekorieren, so dass die Farben des eigenen Clans in verschiedenen Mustern wiederkehren. Darüber hinaus spielen Brokat und Samt eine große Rolle. Ansonsten kann sowohl helles als auch dunkles Holz verwendet werden, so dass jeder Interessent natürlich seine persönliche Lieblingsinterpretation wählen kann. 

Die passenden Accessoires für den britischen Landhausstil

Wie oben bereits erwähnt, lebt der britische Landhausstil von den verwendeten Accessoires, so dass neben den Textilien in Farben und Mustern des Clans auch das weitere Zubehör in Form von Gemälden und sonstigen Kunstgegenständen eine Rolle spielt. Wichtig sind hier durchaus auch hochwertige Gemälde, die gerne in Öl gefertigt sein können, wie dies auf herrschaftlichen Landsitzen üblich ist. Wem die individuelle Anfertigung zu kostspielig ist, sollte einmal auf Kunst- und Flohmärkten stöbern, denn natürlich müssen nicht die eigenen Ahnen an der Wand ausgestellt werden.

Kolonialstil und britischer Landhausstil in Kombination

Besonders edel wirkt natürlich der britische Landhausstil in Kombination mit dem eleganten Kolonialstil, denn hier können durchaus auch Möbel aus Teakholz zur Anwendung kommen. Moderne und umweltbewusste Zeitgenossen können dabei ihre Liebe zu hochwertigen Möbeln und Accessoires mit ihrem Umweltbewusstsein und einem modernen Verantwortungsgefühl kombinieren, so dass Möbel aus Reclaimed Teak verwendet werden. Dabei handelt es sich um recyceltes Teakholz, so dass keine neuen Bäume gefällt werden müssen.

Der britische Landhausstil im Shabby Look 

Besonders gemütlich wird es dagegen mit Elementen aus dem Shabby Chic, denn der britische Landhausstil lebt nicht nur von Antiquitäten und hochwertigen Erbstücken, sondern auch von dem einen oder anderen liebgewonnene Einzelstück, dass der Einrichtung die persönliche Note verleiht, die zum individuellen Wohlfühlen so wichtig ist.