Kolonialstil

Der Kolonialstil ist an sich kein direkter Einrichtungsstil, sondern der Begriff entstammt der Architektur, wobei es sich hierbei also eher um einen Baustil handelt, der früher in den Kolonien verwendet wurde. Dabei kann der so genannte Kolonialstil also die verschiedenen Merkmale der Baustile und  Einrichtungsstile der früheren Kolonialmächte beinhalten und auf diese Weise auch deutsche, britische, französische oder niederländische Merkmale und viele weitere Aspekte mehr besitzen. Ein wesentliches Merkmal ist allerdings seine gediegene und schlichte Eleganz sowie die Verwendung von meist sehr dunklen oder alternativ sehr hellen Hölzern bzw. weiß gestrichenem Holz, Leder und hochwertigen Stoffen, die dann durch Materialien wie Rattan ergänzt werden. Dabei weist der Kolonialstil diverse Aspekte des Landhausstils, aber auch vieler weiterer Stilarten auf und kann zudem mit den verschiedensten Möbelstücken und Accessoires sowie den unterschiedlichsten Raumtextilien kombiniert werden. Zudem lässt er sich besonders gut mit Stilmöbeln und Antiquitäten umsetzen, sowie mit hochwertigen Gemälden und sonstigen Kunstgegenständen ergänzen, so dass er auch mit dem einen oder anderen Erbstück aus eigenen Beständen kombiniert werden könnte.

Der Kolonialstil im modernen Ambiente

Wer den Kolonialstil im modernen Ambiente nutzen bzw. modern interpretieren möchte, sollte dazu am besten so genanntes Reclaimed Teak nutzen, denn auf diese Weise kann ein moderner Umweltanspruch mit der Liebe zu hochwertigem Holz und gediegenen Möbeln auf schöne Art und Weise verbunden werden. Reclaimed Teak ist dabei nichts Anderes als recyceltes Teakholz, welches sich sowohl in ein vollkommen neues als auch in ein gewachsenes Einrichtungskonzept integrieren lässt. Dabei empfiehlt sich die Kombination mit ausgewählten Accessoires und edlen Wohntextilien, um den Look wirklich authentisch wirken zu lassen. Geschnitzte afrikanische Masken oder Reisetruhen und Koffer im Stil vergangener Tage sind hier perfekte Wohnaccessoires, die nicht fehlen sollten.

Kolonalstil und Landhausstil kombinieren

Aber auch der Landhausstil lässt sich perfekt mit dem Kolonialstil verbinden, wobei es sich hier empfiehlt, auf die jeweilige Epoche zu achten. So passen Möbel im Design des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts zum Beispiel perfekt in den Kolonialstil und lassen sich dabei sowohl in dunklen Farben als auch mit weißem Anstrich oder in unbehandeltem Naturholz verwenden. Weiterhin kann es sinnvoll sein, auch auf die Interpretation zu achten und hier beispielsweise dem französischen oder britischen Landhausstil den Vorzug zu geben, um auch den beiden großen Kolonialmächten der damaligen Zeit Rechnung zu tragen. Hochwertige Stoffe und passende Accessoires sind in diesem Fall aber ebenfalls unverzichtbar.

Die passenden Möbel mit Hygge-Faktor finden

Wer sich zwar in den Kolonialstil verliebt hat, diesen aber auch als etwas zu gediegenen empfindet und sich zudem ein paar Wohlfühlelemente in seinem Einrichtungskonzept wünscht, sollte am besten Elemente aus beiden Einrichtungskonzepten verbinden. So kann es sich beispielsweise lohnen, Möbel im Kolonialstil aus Reclaimed Teak mit schönen Accessoires aus fernen Ländern zu kombinieren, die gleichzeitig Lust auf die eine oder andere Safari machen. Ob man sich dabei für afrikanische oder eher karibische sowie indonesische Elemente stützen möchte oder einen Mix bevorzugt bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Echte Reisekisten aus massivem Holz könnten dabei unter anderem den Couchtisch oder einen Beistelltisch ersetzen.

Hochwertige Shabby Looks mit Antiquitäten und Stilmöbeln

Reclaimed Teak wäre aber auch das optimale Holz, um den Kolonialstil mit hochwertigen Shabby Looks zu verbinden, wobei durchaus auch ein Mix aus echten Antiquitäten und Stilmöbeln möglich wäre. Somit eignet sich dieses Einrichtungskonzept durchaus für die Einrichtung eines Lofts oder Penthouse, es könnte aber auch in einem echten Landhaus, einer Stadtvilla oder einem geräumigen Ferienhaus verwendet werden. Reclaimed Teak ist dabei ein recyceltes Teakholz, das nicht mehr nachbehandelt werden muss, da es seine Gebrauchsspuren gleich mitbringt und somit in der Lage ist, eine Geschichte zu erzählen. Passende Antiquitäten wären hier beispielsweise geschnitzte Masken oder auch Truhen und Reisekisten, die dann womöglich tatsächlich aus der Kolonialzeit stammen.

Die richtigen Accessoires und Textilien für den Kolonialstil

Um die richtigen Accessoires und Textilien für den Kolonialstil zu finden, kann sich auch die Teilnahme an Auktionen lohnen, wobei Textilien in der Regel von jedem guten Einrichtungsstudio nachgenäht werden können. Dabei kann es durchaus sinnvoll sein, auch Fellimitate zu nutzen, wobei diese dann mit geschnitzten afrikanischen Masken, chinesischen Schränkchen mit dem einen oder anderen Geheimfach und natürlich mit Reisetruhen, Koffern und Hutschachteln vergangener Zeiten kombiniert werden können.

Möbel im Kolonialstil als Eyecatcher verwenden

Wer dagegen eine sehr moderne Einrichtung nutzt, kann mit Möbeln im Kolonialstil interessante Akzente setzen. So wäre ein Schrank aus Reclaimed Teak ebenso ein interessanter Eyecatcher, wie beispielsweise ein Loungeset oder Sitzmöbel aus echtem Rattan. Ebenso könnten auch hier die bereits mehrfach erwähnten Reisetruhen, Koffer und Reisekisten aus der Kolonialzeit zur Anwendung kommen und den einen oder anderen Beistelltisch ersetzen.