Landhausstil

Ein besonderes Merkmal des so genannten Landhausstils ist die Verwendung hochwertigen Materials, wie beispielsweise massivem Echtholz, sowie wertvoller Stoffe und liebevoller Verzierungen, die mit natürlichen Accessoires und Dekomaterialien aus Wald und Flur kombiniert werden können. Dabei liegen die Ursprünge des Landhausstils in den Bauernmöbeln, so dass der Landhausstil selbst eher als Erweiterung und Veredlung gesehen werden kann. Trotzdem kann der Landhausstil verschieden umgesetzt und interpretiert werden, denn natürlich hat auch er verschiedene Einflüsse der unterschiedlichsten Kulturen erfahren. Somit unterscheidet man beispielsweise den britischen, den alpinen, den skandinavischen und den französischen sowie den mediterranen Landhausstil, wobei zwar die grundlegenden Merkmale gleich bleiben, aber immer wieder andere Einflüsse und neue Merkmale hinzukommen, die den jeweiligen Landhausstil zu einer Besonderheit machen. Darüber hinaus lebt der Landhausstil von natürlichen Materialien, so dass zur Dekoration beispielsweise auch Fundstücke aus Wald und Flur oder aber vom Strand verwendet werden können. Die Raumtextilien bestehen dabei ebenfalls aus natürlichen Materialien, wie Leinen, Baumwolle oder Wolle.

Den Landhausstil richtig umsetzen

Bei der Umsetzung des Landhausstil gibt es an sich kein richtig oder falsch, denn hier kann jeder Einrichter seinen persönlichen Favoriten in Bezug auf das Styling finden. Dabei lohnt sich durchaus auch ein Blick auf die Lage der Immobilie, denn während man für ein echtes Landhaus bzw. ein Chalet in den Bergen durchaus den alpinen Landhausstil nutzen kann und sollte, empfiehlt sich für eine Altstadtwohnung mit großzügigem Schnitt beispielsweise eher der französische Landhausstil. Ein Haus am Mittelmeer gewinnt durch den mediterranen Landhausstil durchaus schnell an Klasse und ein Haus an der Ostsee, der Nordsee oder in Schweden könnte im skandinavischen Ambiente eingerichtet werden. Wer das Glück hat ein echtes Gut oder sogar ein schottisches oder britisches Herrenhaus sanieren zu dürfen, sollte sich dagegen unbedingt für den britischen Landhausstil entscheiden und dabei auch auf die kleinen Details achten, die diesen Stil so liebenswert machen.

Landhausmöbel mit weiteren Stilen mixen

Grundsätzlich kann der Landhausstil immer auch mit weiteren Stilen gemixt werden und so kann auch der Möbelmix verschiedener Stil hier zu einem interessanten Ergebnis führen. Wichtig ist es allerdings, aus der Wohnung oder dem Haus keine Abstellkammer zu machen, sondern sich ein Konzept zu überlegen und diesem auch treu zu bleiben. Wer sich beispielsweise für den skandinavischen Landhausstil entscheiden und dabei Möbel mit hellem Anstrich nutzen möchte, kann dieses Konzept gut mit dem beliebten Shabby Chic verbinden. Wer dagegen den eleganten Kolonialstil bevorzugt, dabei aber nicht auf den Landhausstil verzichten möchte, wäre dagegen mit einer Kombination aus Kolonialstilmöbeln und französischem Landhausstil, aus Kolonialstilmöbeln und dem britischen Landhausstil oder aus Kolonialstilmöbeln mit Reclaimed Teak und Shabby Chic gut beraten.

Landhausstil und Shabby Chic perfekt stylen

Eine besonders schöne Kombination mit hohem Hygge-Faktor und viel Gemütlichkeit ist aber die Kombination zwischen Landhausstil und Shabby Chic. Dabei empfiehlt sich beispielsweise die Verwendung von Möbeln aus gewachstem Naturholz oder aber von Möbeln mit farbigem Anstrich, die bereits leichte Gebrauchsspuren besitzen, die eine eigene Geschichte erzählen können. Hier ist dann in Bezug auf Accessoires und Raumtextilien alles möglich, was das Herz begehrt, so dass edle Looks ebenso kreiert werden könnten, wie fröhlich bunte Family-Locations. Bevor sich Bauherren oder Wohnungseigentümer also ans Werk machen, empfiehlt sich die Festlegung eines Deko-Plans, damit nicht zu viel und zu wild durcheinander dekoriert wird.

Der gehobene Landhausstil als Partner für den Kolonialstil

Der gehobene Landhausstil ist aber auch der perfekte Partner für den eleganten Kolonialstil, wobei hier in Bezug auf die Möbel ein durchaus größerer Spielraum besteht als oftmals angenommen. Wer also ein südliches Flair kreieren und dabei Accessoires aus afrikanischen oder asiatischen Ursprungsländern nutzen möchte, sollte auch bei den Möbeln dieser Idee treu bleiben. Statt Landhausmöbel aus heimischen Hölzern zu kaufen, empfiehlt sich dann die Nutzung von Möbeln aus so genanntem Reclaimed Teak, wobei Teakholz ein wichtiges Merkmal des Kolonialstils in seiner ursprünglichsten Form ist. Darüber hinaus empfehlen sich Möbel im Stil der Epoche des ausgehenden 18. und beginnenden 19.Jahrhunderts, wobei hier sowohl der Landhausstil als auch der Kolonialstil gut im Möbeldesign sichtbar ist.

Die richtigen Accessoires für den Landhausstil

Wer den Landhausstil in seiner ursprünglichsten Form nutzen möchte, sollte auch natürliche Materialien verwenden und kann dabei eine Menge Geld sparen. Immerhin lassen sich viele Dekorationen mit natürlichen Materialien auf der Basis von kleinen Ästen, Zweigen und Moosen sowie Gräsern ganz einfach selbst bauen, wobei die Arrangements dann mit Tannenzapfen und Blättern ergänzt werden können. Dazu passen Teelichter.

Verschiedene Arten des Landhausstils nutzen

Natürlich können aber auch verschiedene Arten des Landhausstils miteinander kombiniert werden. So wäre beispielsweise eine Kombination von Möbeln aus gewachstem Naturholz und Möbeln mit weißem Anstrich denkbar.